27.5.

17:00

OmU

reservieren

27.5.

17:00

Mit Gast und Filmgespräch

NÁMAA

Zensur ist in persischsprachigen Ländern seit geraumer Zeit Bestandteil der Filmgeschichte. Dies ist keine neue Thematik. Die Zensur ist mal strenger und mal lockerer. Die Filmemacher investieren viel Kraft und Fantasie, um die Richtlinien zu umgehen. Manche Filmemacher sind wegen der Thematisierung von täglichen sozialen Herausforderungen und Problemen erzwungen hohe Geldstrafen und gar Gefängnisstrafen über sich ergehen zu lassen.

„NÁMAA“ ist ein Projekt bzw. Vorführung mehrerer persischsprachiger sozialkritischer ausgewählte Kurzfilme, Spielfilme und Dokumentarfilme, mit anschließender Diskussion mit den Filmemachern aus Iran und Afghanistan. Die sozialkritischen Themen sind wie Geschlechterdiskriminierung, Zerstörung der Umwelt, Missachtung des Rechts auf freie Meinungsäußerung, Ignorieren der Rechte von Homosexuellen und anderer Probleme in der iranischen und afghanischen Gesellschaft darstellen.

Der Kulturverein Hamneshast e.V. möchte mit diesem Projekt besonders die jüngere Generation der Filmemacher durch die Eröffnung einer künstlerischen Möglichkeit motivieren. Meinungsfreiheit, Menschenrechte, Gleichberechtigung und Diversität sind die hervorgehobenen Themen.

Das Projekt hat das Ziel die künstlerischen Filme der letzten Jahre aus dem persischsprachigen Raum produziert durch freie Filmemacher mit englischem oder deutschem Untertitel auf die Leinwand zu bringen.

Das Programm:

Erzähle es nicht weiter (Preisträger Berliner Interfilm, Regie: Sahar Sotoudeh, 14 Min.) Probleme, die in der geheimen und ungewollten Beziehung eines Mädchens im Iran auftreten

Manikür (Regie: Arman Fayyaz Mojtahedi, 14 Min.) Als eine junge Frau Selbstmord begeht, kommt nach ihrem Tod ein Geheimnis ans Licht und die Fanatiker des Dorfes sorgen für Kontroversen. 

Atem „Dam“ (Regie: Naser Zamiri, 20 Min.) Ibrahim, der mit seiner schwangeren Frau zusammenlebt, leidet unter nervöser Anspannung und nimmt Tabletten. Sie gehen zum Arzt und er sagt, dass es keine Rolle spielt und Sie sich nur beruhigen und schlechte Nachrichten vermeiden müssen, aber Ibrahims Job erlaubt es ihm nicht, schlechte Nachrichten zu vermeiden, weil seine Arbeit voller schlechter Nachrichten ist.

Explizit „Sorahi“ (Regie: Saeed Nejati, 15 Min.) Es ist ein junger Mullah, der ein Paket von einem Nachbarn erhält und dieses Paket bereitet ihm viele Probleme. 

Monaco (Regie: Arman Khansarian, 20 Min.) Karim ist der Wächter eines Strandhotels und hat die Aufgabe, das Gesetz durchzusetzen, merkt aber nach und nach, dass er keine Macht hat außer seiner Kleidung und der Hotelmanager dem Reisenden immer das Recht gibt.

Farsi mit deutschen und englischen Untertiteln
Regie: Sahar Sotoudeh, Arman Fayyaz Mojtahedi, Naser Zamiri, Saeed Nejati, Arman Khansarian
Afghanistan, Iran